Seite druckenzurück
Polio Landesverband Schleswig-Holstein

Tanz ist Bewegung – Tanzvorführung des DRK Bad Langensalza am 07.09.2012 anlässlich der Studienreise des Polio-Landesverbandes Schleswig-Holstein nach Thüringen

 

Nachmittags unterhielten uns die Damen des DRK Bad Langensalza mit einer Tanzvorführung, in die wir in Sitz- und Rollstuhltanz eingebunden wurden. Sitztanz ist ein im Sitzen ausgeführter Tanz der zur Unterhaltung dient und therapeutische Funktion hat. Alle Sitzpositionen wie Schneidersitz, auf dem Boden knien, Sitzen auf einem Stuhl und auch im Rollstuhl sind möglich. Die Ortsgebundenheit, die nur Bewegungen des Oberkörpers erlaubt, lässt sich durch Gestik (eine besondere Sprache mit den Händen) und Mimik (zum Beispiel Augenbewegungen) ausgleichen. Sitztänze sind einzeln, als Paartanz oder in Gruppen möglich. Bei Gruppentänzen sitzen die Teilnehmer in einer Reihe, im Kreis oder in einer rechteckigen Formation auf der Erde und vollführen gleichzeitig verschiedenste rhythmische Bewegungen mit Armen, Händen und Oberkörper.

 

 

 

 

Therapeutischer Sitztanz
Seit den 1980er Jahren wird Sitztanz in Deutschland als Methode in der pädagogischen und therapeutischen Arbeit mit Schwerpunkt in der Altenbetreuung angewendet. Der Sitztanz kann bei psychisch Kranken, Koronarerkrankungen, Diabetes, Rheuma und Halbseitenlähmung eingesetzt werden. Die Tänzer sitzen dabei meist im Kreis auf Stühlen und Rollstühlen, deswegen können auch Beine und Füße eingesetzt werden. Handgeräte wie Bälle und Wedel kommen bei einigen Tänzen zum Einsatz; Gesang oder Tonträger dienen der Tanzbegleitung.

 

 

 

 

 

 

 

 

Beim Rollstuhltanz als Sport gilt es, die (körperlichen) Möglichkeiten des Rollstuhlfahrers auszunutzen, ohne den Charakter der Tänze aus den Augen zu verlieren.
Es hat sehr viel Spaß gemacht, man sollte diese Anregung nutzen und diese Bewegungen weiterhin ausüben.

Jens Siewert

Kommentare sind geschlossen.