Seite druckenzurück
Polio Landesverband Schleswig-Holstein

8. Juli 2013: Polio und Schüssler-Salze

Die Mineralsalze Nr. 1 bis 12 und ihre Anwendung beim Post-Polio-Syndrom

Am 8. Juli 2013 kamen 14 Poliobetroffene zum Seminartag mit der Heilpraktikerin Frau Astrid Löhn aus Schwarzenbek in die Stadthalle nach Neumünster. Nach Begrüßung und kurzer Vorstellung erzähl uns Frau Löhn zuerst etwas über Dr. Schüssler. Dr. Schüssler, geb. 1821, erkannte schon früh, dass Mineralien wichtig für unsere Zellen sind. Im Laufe seiner Forschungen entdeckte er die Salze, welche heute nach ihm benannt werden.

So hören wir von Frau Löhn, dass für guten Schlaf, Aussehen und Vitalität die Mineralstoffe in unserem Körper verantwortlich sind. Danach erklärt sie die Dosierungen der Salze und die Einnahmeregeln. Die Salze können über längere Zeit, manchmal sehr gut als Kur (das sind ca. 3 bis 6 Wochen) eingenommen werden. Wichtig ist, dass wir nicht alle Beschwerden auf einmal behandeln.

Zum Thema: „Was ist der Stütz- und Bewegungsapparat“ berichtet sie, dass dazu Knochen, Gelenke, Muskeln, Sehnen, Sehnenscheiden, Bänder und Nerven gehören. Frau Löhn kann uns viele Salze für die verschiedenen Beschwerden, die wir in diesem Bereich haben, empfehlen. Welche Salze helfen z.B. bei Muskelkrämpfen? Was können wir zur Stärkung der Knochen nehmen? Zusätzlich ist oft auch eine gute Versorgung mit Vitamin B notwendig.

Wenn wir die Salze nehmen, ist das nicht gleichzusetzen mit einer herkömmlichen Medizin. Die Zellen in unserem Körper benötigen viele Mineralien. Die Schüssler-Salze sind dazu da, unserem Körper zu helfen, dass wir das, was wir ihm zuführen (Nahrung), richtig aufnehmen können. Die Salze öffnen sozusagen die Türen.

Auch unser Blut und die Blutgefäße können wir mit den Salzen unterstützen.

Das Thema Nervensystem ist bei Polio sehr wichtig. Hier hören wir, dass unser Nervensystem viele Milliarden Nervenzellen hat. Wir erfahren, wofür das vegetative Nervensystem zuständig ist. Welche Salze können wir zur Stärkung der Nerven, zur Linderung von Nervosität, Nervenschmerzen und Taubheitskribbeln, um nur einige Beispiele aus diesem Komplex zu nennen, nehmen?

Das Element Sauerstoff ist der nächste Punkt. Sauerstoff ist an allen wichtigen Körpervorgängen beteiligt, so beim Denken, bei der Nahrungsverwertung und bei der Bewegung. Nur durch den Sauerstoff kann unser Körper aus den Nahrungsbausteinen Energie gewinnen. Hier gibt es viele Möglichkeiten, mit den Salzen unserem Körper zu helfen. Das gilt genauso für die Psyche. Probleme wie: Schlafstörungen, Angstzustände, Stress, Ermüdungszustände und vieles mehr sind das Thema. Auch die inneren Organe werden besprochen.

Zum Ende des Tages erhalten wir ein Heft, indem alles, was wir erfahren haben, noch einmal ausführlich erklärt wird.

Fazit: Es war ein überaus informativer Tag in Neumünster. Wir bedanken uns bei Frau Löhn für den gelungenen Vortrag und bei der Techniker Krankenkasse in Kiel für die finanzielle Unterstützung zur Ausgestaltung dieses Tages.

Wer das erwähnte Heft haben möchte, kann sich an den Landesverband wenden. Der Unkostenbeitrag beträgt 10,00 €.

Eva-Maria Goldt-Klimkeit
Berkenthin, den 10.7.2013

Kommentare sind geschlossen.